News / Label / Bands / Newsletter / Konzerte / Tourdaten / Links / Mailorder / Impressum
 
 

 

 .....LSD PROTON......
 .....THE PROTOTYPE.....
 EP/CD
 Buback Tonträger 1994

 

   
   

 

 

 

The LSD Proton

Ging hervor aus L.S.D., was Legally Spread Dope heißen sollte. Diese Gruppe wurde 1988 in Köln und Bonn gegründet von Ko Lute (Rapper und Producer), Rick Skee (dito) und Defcon (DJ und Producer). L.S.D. hatten insofern einen Ausnahmestatus, weil sie zu den ersten gehörten, die hier zu Lande sowohl auf deutsch als auch auf englisch rappten. Bekannt wurden sie 1991 durch ihren Beitrag für den Sampler “Krauts With Attitude”; bald darauf gelang ihnen ein sensationeller Coup: Sie animierten den legendären James-Brown-Mitstreiter Maceo Parker zu einem Gastauftritt auf ihrem Debütalbum “Watch Out For The Third Rail.” Von 1993 an arbeiteten Ko Lute und Defcon als LSD Proton weiter. Unter diesem Namen veröffentlichten sie auf Buback eine EP mit minutiös, noch besser gesagt: sekundiös durcharrangiertem HipHop - mit Samples von Platten, die Normalsterbliche nicht kennen. Ausschließlich englische Texte übrigens. Bemerkenswert außerdem eine auf dem Cover abgebildete Treppe, auf deren Stufen unter anderem zu lesen war: “No drugs” und “No pot smoking”. Für eine HipHop-Band eher ungewöhnliche Positionen. Andererseits ging ein “Shoutout” auch an William S. Burroughs, und der war ja nun Drogen diverser Art keineswegs abgeneigt. Von Ko Lute erschienen danach drei Instrumental-Alben (“Hammerhawks 1-3”) bei den Kollegen von MZEE (siehe mzee.com).