News / Label / Bands / Newsletter / Konzerte / Tourdaten / Links / Mailorder / Impressum
     

 

 .....HUAH!......WAS MACHEN HUAH! JETZT?.....
 CD/LP
 L‘Age d‘Or

 ......HUAH!......SCHEISS KAPITALISMUS.....
 
CD/LP
 
L‘Age d‘Or

 ......HUAH!......WARUM ICH UND MEIN MÄDCHEN SO  GERN KATHOLISCH WÄREN.....
 
SINGLE
 
Buback Tonträger

 
WWW.WSFA.DE
     

HUAH!

Jaja, der “Sigmund-Freud-Song” und der “Krieg-Song” tauchen in jeder Magisterarbeit über die “Hamburger Schule” auf. Aber wo bitteschön beginnt denn die Diskographie der Gruppe Huah! (die natürlich noch mehr Klassiker in die Welt gesetzt hat als die beiden genannten)? Bei Buback, wo denn sonst? Es war 1988, als die Single “Warum ich und mein Mädchen so gern katholisch wären” erschien - die zweite Buback-Platte überhaupt.  

  Die Geschichte der Gruppe beginnt schon ein bisschen früher: Gegründet wurde sie 1985 irgendwo in Dithmarschen, und 1987 waren sie mit einem Stück auf “Vorwärts” vertreten, einer L‘Age d‘Or-Compilation, die lediglich auf Cassette erschien. Anlässlich des Debütalbums “Was machen Huah! jetzt?” beschrieb Christoph Leich, damals Kolossale Jugend, heute Die Sterne, das Koordinatensystem dieser Ausnahmeband folgendermaßen: “Punk gab ihnen das Recht, zur Gitarre zu greifen, Rap die Berechtigung, den Leuten zu erzählen, dass sie mal wieder an etwas glauben müssen, Soul den Chor und Beat die Riffs.” Kurze Zeit nach ihrem Meisterwerk “Scheiß Kapitalismus!” (1992) lösten sich Huah! wegen der üblichen musikalischen und persönlichen Differenzen auf.   

Der Spirit ihrer Musik lebt weiter in den Songs von Bandgründer Knarf Rellöm, der die Fachwelt seitdem auf unterschiedliche Weise erstaunt, begeistert und verwirrt. Aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen ist zu hören, dass der ehemalige Label-Mitbetreiber Ted Gaier “noch ein Karton mit Huah!-Singles unter dem Bett stehen hat”. Sammler dürfen also hoffen.