News / Label / Bands / Newsletter / Konzerte / Tourdaten / Links / Mailorder / Impressum
 
 
     



 

 .....FIRST THINGS FIRST...
WORLD BAND RECEIVER
 CD
 Buback Tonträger / Motor Music 1995
 

 

 
     

 

 

 

   

 

FIRST THINGS FIRST

Offiziell aufgelöst haben sie sich nie. "Wir machen Winterschlaf, seit ungefähr 1997", sagt Andreas Schiegl, der Bassist und Sänger von First Things First, die 1995 bei uns das Album "World-Band Receiver" veröffentlichten. Mit dabei waren außerdem Norbert Schiegl (Gitarren), Christoph Ebhardt (Samples) und Thomas Tiefenbacher (Schlagzeug). First Things First begannen bei Glitterhouse. Dort erschienen bis 1991 die ersten beiden Platten. Nach diversen Unstimmigkeiten ebnete ein Bekannter bei Virgin den Weg für einen Wechsel nach Hamburg. Die Gruppe um die Gebrüder Schiegl zeichnete sich stets dadurch aus, dass sie sich weder in amerikanisierten Übungsräumen den US-Rock-Arsch abspielte noch nach britischem Vorbild eine Pop-Kampagne für das Erstürmen der Indie- oder Sonstwie-Charts entwarf. First Things First genügten sich selbst. Für die Band sprach nicht nur, dass es leicht war, sie in der unendlichen Hölle der permanenten Geräuschproduktion sofort zu erkennen.Die psychischen Quellen dieser Musik sprudelten klar in der Gegenwart. Nicht wenige haben FTF als legitime Nachfolger von Kraut-Größen wie Amon Düül bezeichnet.

[ >> ]

 


Richtig ist, dass die besten deutschen Bands schon immer sehr gut verstanden haben, sich in ihrer ureigenen Klangwelt perfekt einzurichten und so Eigenbrötlertum und Innovation auf verschiedenste Arten zu mischen. Um dann, im eigenen Land als Klangbastler abgetan, fast schon folgerichtig Big in Japan zu werden. Die logische Fortsetzung von First Things First sind Hausen, die seit 1997 als loses Bandprojekt existieren. Hinter diesem Namen verbergen sich Christoph Ebhardt und Andreas Schiegl. "Am ehesten kann man die Musik noch mit den ruhigeren Stücken von 'World-Band Receiver' vergleichen. Die Stücke sind elektronischer, der Rhythmus besteht manchmal aus Geräuschen. Nach einem Vier-Viertel-takt wird man bei uns vergeblich suchen", sagt Andreas Schiegl. Das bislang einzige veröffentlichte Stück "Tag danach" findet sich auf der "Puch Fiction"-Compilation (Wild Orange/Hausmusik-Vertrieb, 1999). Ebhardt und Schiegl spielen alle möglichen Instrumente und steuern die Samples bei, bei "Tag danach" sind noch Peter Schneider (Schlagzeug) sowie Schiegls Frau Susanne Petersen (Gesang) mit von der Partie.