News / Label / Bands / Newsletter / Konzerte / Tourdaten / Links / Mailorder / Impressum
   

 

.....BRÜLLEN......LAUFE BLAU .....
 Single
 Kitty Yo/Indi
go
1995

.....BRÜLLEN......SCHATZITUDE.....
 Vinyl Buback Tonträger/
Indigo 1997
 CD Buback
/ EFA

 
 
     

 

 

 

 

 

 

Brüllen

Wer sich in einer Band in einer Verhandlungssache durchsetzt, hat sich wahrscheinlich aufgespielt. Aufspielen tut sich bei Brüllen nicht immer die selbe Person. Die Band probt auch nicht unbedingt, sondern stellt sich auf ihre Art an. Das geht nicht ohne kitschige Launen ab. Brüllen erklären Rock nicht für tot. Wer das tut, will bloß ein bisschen Aufmerksamkeit im Tagesgeschäft. Brüllen interessieren sich in kitschigen Launen weit-schweifig für Rock (Höre dazu das Stück "Kitschige Launen"). Sie grenzen sich aber ab von Positionen, denen zufolge Bands und ihre Mitglieder für bestimmte Dinge "zuständig" sind und für andere wiederum nicht. "Seinen Job ... machen" und nichts anderes - das sollte ein Mitglied der Gruppe Brüllen bei einem ihrer Konzerte, forderte einst unwirsch eine Berliner Zeitung, die von "Zuständigkeiten" auf der Bühne ganz genaue Vor-stellungen hat. Brüllen-Musiker, das zeigt das bei Buback erschienene Album "Schatzitude", machen nicht ihren Job: Bassistin Luka Rothmann, in einem anderen Leben House-DJ, spielt weite, schwingende Bassfiguren, nicht ohne einen betulichen Schalk. Vielleicht ein Weg, Räume zu beschreiben, ohne sie gleich besetzen zu wollen. Sie verlegt sich auf Riffs, die ein Stück nicht einfach ergänzen, sondern wie viel Wasser über sie rüberspülen. Martin Buck trommelt und liefert am Schlagzeug Zustandsbeschreibungen.

[ >> ]

 

Es gibt etwas in einem und an einem, das man nicht so genau kennt, um das man aber nicht herumkommt. Deshalb muß man es in einer ziemlich eigenen Weise beschreiben, damit man es kennenlernt. Martin spielt auf diese Weise einnehmend persönlich. Der Sänger Kristof Schreuf führt die Gitarre ein bisschen auf und vor. Die Gitarre zehrt ansonsten von der Weite, die der Bass hinterlässt - und von der aufgekratzten Unwirschheit des Schlag-zeugs. "Rastloses Anrennen" hörte die taz aus einigen Stücken heraus. In den Texten von Brüllen werden oft sattsam bekannten Redewendungen abgewandelt. Das zeigen Zeilen wie "Ich werd' nicht fertig und nicht fix/Und die Verrücktheit ändert sich .../Ich bin von Kopf bis Fuß eingestellt/Meine Welt ist nicht meine" (aus "Bass für Flughäfen"). Oder: "Mit dickem Kopf klettere ich die Wand hoch/Und denke an den Schlachtruf:/Jetzt geht's bloß." Übrigens: Der Blumfeld-Song "Anders als glücklich" (auf dem Album "Testament der Angst", 2001) geht zurück auf den Brüllen-Text "Chonosen ohne Boss", in dem Kristof Schreuf singt: "Ich fühle mich anders als glücklich." Die nächste Platte von Brüllen kommt wahr-scheinlich im Laufe des Jahres 2001 bei Kitty Yo heraus, wo auch schon die Vinyl-Ausgabe von "Schatzitude" erschien. "Wenn nichts zustande kommt, liegt's an meiner Unorganisiertheit", sagt Kristof Schreuf.